Impressum AGB D E F

Navigation

Durch einen Mausklick auf das nebenstehende pdf-Symbol öffnet sich eine Probeseite des jeweiligen Stückes.

Chor SATB

Messvertonungen

2840

Tambling, Christopher (1964–2015)
pdf Missa brevis in Es
für SATB und Orgel
Part. € 15,00 / Chorpart. € 2,10 / Orgel € 6,00
Verl.-Nr.: BU 2840
Wie klingt es, wenn Percy Whitlock in einem Urlaub komponiert, den er in Paris verbringt? Diese Szene schwebte dem beliebten Komponisten Christopher Tambling vor, als er diese außergewöhnliche Messe schrieb. Sie ist durchdrungen von Elementen und Stimmungen der französischen Kirchenmusik der Romantik (Widor, Vierne, bis hin zu Duruflé) ebenso wie von jenen der von ihm so sehr verehrten englischen Romantik (Elgar, Whitlock u. a.). Im klanglichen Ergebnis führt dies zu Momenten großer Emotionalität sowohl bei den majestätisch-klangprächtigen Teilen des Ordinariums als auch bei den kontemplativen. Für die volle Klangentfaltung sollte die Orgel über ein gewisses Volumen und Farbenreichtum verfügen. Diese neue Messe stellt ein klangliches Fest dar, das dem Chor ganz neue Impulse geben und bei Sängern wie Zuhörern einen tiefen, nachhaltigen Eindruck hinterlassen wird!
[Dauer: ca. 11 min.]

Nach oben

Motetten

2850

Funke, Michael C. (*1965)
pdf Adventskantate
(Text nach dem Lukas-Evangelium, Lk 1,26–56)

für Sopran-Solo, Sprecher, SATB und Orchester (Fl, Ob, 2 Vl, Vc/Kb ad lib.), Gemeinde ad lib.
Part. € 16,00 / Chorpart. € 2,10 / Stimmenset € 14,00 / Orgel € 5,00
Verl.-Nr.: BU 2850
Das quantitative Ungleichgewicht zwischen Advents- und Weihnachtskantaten führt häufig dazu, dass Werke mit weihnachtlichem Charakter bereits weit vor dem 24. Dezember aufgeführt werden. Als Reaktion auf diesen Mangel an praxisnahen, adventlichen Kantaten schuf der Bayreuther Komponist Michael C. Funke das vorliegende, technisch einfache und klanglich apart-ausgewogene Werk für Sopran-Solo, Sprecher, Chor und Instrumente; beim bekannten Schlusschoral („Den Herren will ich loben“) kann auch die Gemeinde mitwirken. Unter Hinzunahme von weiteren (kürzeren) Vokal- sowie Instrumentalwerken kann diese in jeder Hinsicht überzeugende, knapp 20-minütige Kantate als Hauptwerk in einem stimmungsvollen, „reinen“ Adventskonzert dienen.
Inhalt: Eröffnung; Die Ankündigung der Geburt Jesu; Der Besuch Marias bei Elisabet; Schlusschoral.

2837

Mawby, Colin (*1936)
pdf Jesu, Redemptor omnium – Jesus, Erlöser aller Welt
für SATB und Orgel
Chorpart. mit Orgel € 1,80
Verl.-Nr.: BU 2837
Mit seiner neuesten Komposition legt der ehemalige musikalische Leiter der Londoner Westminster-Kathedrale einen uralten Hymnus der Weihnachtsliturgie in einer frischen Vertonung vor. Es handelt sich um eine unverkennbare Mawby-Komposition mit allen Merkmalen seines unverwechselbaren Personalstils: Kraftvolle Rhythmik, geschickt gesetzte Dreiklangsmelodik und die in typisch britischer Weise angereicherte Harmonik. Letztere enthält eine für den Hörer unerwartete und daher sehr wirkungsvolle Wendung, wenn sich die zu Beginn des Stücks stehende Tonart d-Moll über F-Dur in der abschließenden Doxologiestrophe in strahlendes D-Dur wandelt.
Mit deutschem und lateinischem Text.

2855

Stainer, John (1840–1901)
pdf Glocken der Weihnacht – Sweet Christmas Bells
für SATB und Orgel
Chorpart. mit Orgel € 1,80
Verl.-Nr.: BU 2855
Für viele Menschen ist Weihnachten untrennbar mit dem Klang von Glocken verbunden – seien es die majestätischen Kirchenglocken, die zu den Weihnachtsgottesdiensten rufen, oder die hellen Glöckchen, die den Kindern die ersehnte Bescherung am Heiligen Abend ankündigen. John Stainer, Organist der Saint Paul’s Cathedral und Professor an der Oxford University, hat mit seiner Motette „Christmas Bells“ dem weihnachtlichen Glockenklang ein kleines musikalisches Denkmal gesetzt. Der Text der Strophen stellt die Glocken als Symbol der christlichen Hoffnung auf die Erlösung durch das neugeborene Kind dar. Das Ganze ist unterfüttert mit sanglichen Melodien und der typisch „satten“ englisch-romantischen Harmonik. Der Refrain ruft mit seiner carillon-ähnlichen Melodik Assoziationen an Glockengeläut wach und verleiht dem Thema des Stücks somit auch musikalischen Ausdruck. Ein lohnendes und dabei sehr leicht ausführbares Stück, das die Zuhörer garantiert in weihnachtliche Stimmung versetzen wird.
Mit deutschem und englischem Text.

2856

Tambling, Christopher (1964–2015)
pdf Vom Himmel stieg hernieder –
Today a saviour has been born to us
(Lk 2,11; Ps 96,1–3, 11–13)

für SATB und Orgel
Chorpart. mit Orgel € 1,80
Verl.-Nr.: BU 2856
Christopher Tamblings mitreißende Motette für Chor und Orgel kombiniert einen weihnachtlichen Kehrvers (Achtung: Ohrwurm-Qualität!) mit Chorversen aus Psalm 96, der den Weihnachtsjubel der gesamten Schöpfung zum Ausdruck bringt. Das Stück trägt alle Vorzüge der Tambling-typischen Kompositionsweise: Eingängige, kraftvolle Melodien werden kombiniert mit romantisch-reicher Harmonik, die einen veritablen Vorwärtsdrang entfacht. Die Chorverse basieren auf einem gleichbleibenden melodisch-harmonischen Gerüst und sind daher sehr leicht zu erlernen, aber dennoch niemals eintönig, da die Besetzung immer wieder geschickt variiert wird. Aufgrund der Refrainform bietet sich in besonderer Weise an, die Motette als Antwortpsalm bzw. Gesang nach einer Schriftlesung einzusetzen; sie kann aber auch an anderen Stellen in weihnachtlichen Gottesdiensten verwendet werden und wird stets einen klangvoll-festlichen Akzent setzen!
Mit deutschem und englischem Text.

2838

Terry, Richard Cunciman (1865–1938)
pdf Pastorale von der Geburt Jesu
(aus „Twelve Christmas Carols“)

für SATB und Orgel
Chorpart. mit Orgel € 1,30
Verl.-Nr.: BU 2838
Sir Richard Runciman Terry war zu Beginn des 20. Jahrhunderts einer der bedeutendsten Kirchenmusiker Englands und hatte mehrere herausragende Positionen inne, u. a. in Downside Abbey (als einer der Amtsvorgänger des allseits geschätzten Christopher Tambling) sowie über zwanzig Jahre lang als „Master of Music“ an der Westminster-Kathedrale in London. In seinem hier vorgestellten, reizenden Weihnachtslied kombiniert er das Beste aus verschiedenen musikalischen Welten: Wiegenliedhafter Pastoralenrhythmus vereint sich vortrefflich mit klangvoller, englisch-romantischer Harmonik, die auch einige gelungene Überraschungen bereithält. Der deutsche Text schildert die Ereignisse der Heiligen Nacht aus Sicht eines Hirten, dem sich die heilsgeschichtliche Bedeutung der Geburt Jesu erschließt: „Im Kinde, das er vor sich sieht, lässt Gott sich selber sehn.“

2854

Zum 150. Todestag 2017:
Aiblinger, Johann Kaspar (1779–1867)

pdf Zwei Lobmotetten
für SATB, Streicher und Orgel
Herausgegeben von Friedrich Hägele
Part. € 10,00 / Chorpart. € 1,30 / Stimmenset € 10,00 / Orgel € 3,00
Verl.-Nr.: BU 2854
Der Münchner Hofkapellmeister Aiblinger gilt als einer der führenden Komponisten im Süddeutschland der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Seine damals weit verbreiteten kirchenmusikalischen Kompositionen zeichnen sich durch einen ausgesuchten Vokalsatz mit gekonnter Melodik und Stimmführung aus. Auch wenn sich Aiblinger für die „Restauration“ der Kirchenmusik einsetzte, heben sich seine Werke doch wohltuend von cäcilianischer Strenge ab: Der frühromantische Wohlklang, die spielerische Streicherbehandlung und elegante musikalische Ideen lassen keinen Augenblick vergessen, dass Aiblinger seine frühe musikalische Prägung in Italien erhielt. Auch seine hier erstmals gedruckten Lobmotetten weisen diese Merkmale auf; dank ihrer Kürze eignen sich beide Werke hervorragend zur Aufführung in der Liturgie.
Inhalt: Laudate Dominum (Ps. 116);
Laudate pueri Dominum (Ps. 112).

2851

Jones, Robert (*1936)
pdf Gelobt sei Gott –
Let all the world in every corner sing

für SATB und Orgel
Chorpart. mit Orgel € 1,80
Verl.-Nr.: BU 2851
Wer bereits Stücke von Robert Jones aufgeführt hat, weiß: Klangpracht, Schwierigkeitsgrad und Probenaufwand stehen bei seinen Kompositionen in einem geradezu idealen Verhältnis zueinander. Jones’ neuestes Werk, eine energiegeladene und schwungvolle Lobmotette, macht hiervon keine Ausnahme. Die Tempoanweisung „Giubilo“ ist Programm: Text und Gesang vereinen sich zu einem jubelnden, universal einsetzbaren Lobpreis des Schöpfers, die Orgel steuert fanfarenhafte Einwürfe und berückende Harmoniefolgen bei. Diese Musik erhebt tatsächlich die Herzen der Sänger und Zuhörer „zum Vater himmelwärts!“, wie es im Chortext heißt.
Mit deutschem und englischem Text.

2843

Salieri, Antonio (1750–1825)
pdf Ad te Domine clamabo (Erstdruck!)
für SATB und Orgel
Herausgegeben von Friedrich Hägele
Chorpart. mit Orgel € 1,80
Verl.-Nr.: BU 2843
WErst seit einigen Jahren erholt sich Salieri vom Image des „Mozart-Mörders“, das einen unvoreingenommenen Blick auf sein kompositorisches Schaffen verstellte. Heute kommen nach und nach Werke ans Tageslicht, die den Lehrer u. a. von Beethoven, Cherubini, Schubert und Liszt als einen völlig auf der Höhe der Zeit stehenden Meister sowohl der Opern- als auch der Kirchenmusik zeigen. Seine geistliche Vokalmusik gelangte sämtlich in der Wiener Kaiserlichen Hofkapelle zur Aufführung und war hoch geschätzt. Aus diesem reichhaltigen Fundus stellen wir im Erstdruck ein kleinformatiges Offertorium vor, in dem der Komponist den „strengen Kirchenstil“ vortrefflich mit überzeugender Klanglichkeit verbindet, was im Ergebnis eine ausdrucksstarke, dem Textinhalt entsprechende Stimmung erzeugt.

2857

Schnizer, Fraz Xaver (1740–1785)
pdf Laudate Dominum (Psalm 145 (146)) (Erstdruck!)
für Soli SAT, SATB, Streicher und Orgel
Herausgegeben von Friedrich Hägele
Part. € 10,00 / Chorpart. € 1,30 / Stimmenset € 10,00 / Orgel € 3,00
Verl.-Nr.: BU 2857
Der strahlende Glanz und das hohe Niveau der süddeutschen Klostermusik des 18. Jahrhunderts kommen insbesondere in den dort entstandenen festlichen Lobpsalmen und -motetten zum Ausdruck. Franz Xaver Schnizer, der wohl berühmteste Komponist in der Geschichte des Klosters Ottobeuren, stellt in diesem erstmals edierten, relativ kurzen Meisterwerk unter Beweis, dass es zur Entfaltung spätbarocker Klangpracht weder hoher technischer Anforderungen noch eines großen Orchesterapparates bedarf: In diesem freudigen Lobpreis wird der Chor überwiegend homophon geführt, die kurzen solistischen Passagen (S, A, T) können auch von Chorsängern übernommen werden und die Instrumentalbesetzung kommt bereits mit Streichern und Generalbass aus.

2835

Stollhof, Lukas (*1980)
pdf Verleih uns Frieden gnädiglich
(Text: Martin Luther 1529 nach „Da pacem, Domine“)

für SATB und Orgel (ad lib.)
Chorpart. mit Orgel € 1,80
Verl.-Nr.: BU 2835
Im letzten Halbjahr haben wir mit Lukas Stollhof einen neuen, jungen Komponisten in unserem Programm präsentiert. Sein Erstlingswerk, die festliche Motette „Singet dem Herrn ein neues Lied“ (BU 2816), hat sich aus dem Stand einen festen Platz im Repertoire vieler Chöre erobert. Nun legt Stollhof – zeitlich passend zum Luther-Jahr – das kontemplative Gegenstück vor: eine ruhige und gerade deshalb so eindringliche Friedensbitte, die den bekannten Text „Verleih uns Frieden“ von Martin Luther in traditioneller und sehr textbezogener Tonsprache ausdeutet. Die atmosphärisch dichte Motette ist sowohl mit Orgelbegleitung als auch a cappella aufführbar und wird Ausführende wie Zuhörer in ihren Bann ziehen!

2848

Tambling, Christopher (1964–2015)
pdf Du allmächtger Gott
für SATB und Orgel
Chorpart. mit Orgel € 1,30
Verl.-Nr.: BU 2848
Tambling stellt mit dieser Motette einmal mehr seine erstaunliche kompositorische Vielseitigkeit unter Beweis: Er vermag nicht nur mit wenig Aufwand große Klangwirkungen zu erzielen, sondern findet auch für die leiseren Themen adäquate Klangfarben. Den Text von Britta Freund, ein inniges Gebet um Gottes Nähe und Schutz, vertont Tambling sehr einfühlsam, indem er dem Chor kantable und sanft schwingende Melodielinien in die Stimmbänder schreibt; die Orgel legt spätromantisch bis impressionistisch gefärbte Klangflächen von suggestiver Wirkung darunter. Die Stimmen werden teilweise unisono geführt, so dass das Chorrepertoire mit wenig Probenaufwand um ein anrührendes Stück erweitert werden kann.

Nach oben

Chor SABar

Motetten

2858

Berlioz, Hector (1803–1869)
pdf Die Hirten – Les Bergers
Weihnachtsgesang für SABar und Tasteninstrument
Bearbeitet von Tobias Zuleger
Chorpart. mit Orgel € 2,00
Verl.-Nr.: BU 2858
In seinem kirchenmusikalischen Werken war Hector Berlioz ein Komponist der großen Form: Neben seinem epochalen Requiem schuf er ein umfangreiches Oratorium namens „L’Enfance du Christ“, das überlieferte Ereignisse aus der Kindheit Jesu zum Gegenstand hat. Im Zentrum dieses Oratoriums steht der berühmte Hirtenchor, ein zauberhaftes Strophenlied, das Tobias Zuleger für die kirchenmusikalische Praxis in bescheidenen Verhältnissen umgearbeitet hat: Der dreistimmige Chorsatz stellt auch kleinere Chöre vor lösbare Aufgaben, während der Orgelbegleitsatz manualiter und somit auch auf dem Klavier realisiert werden kann; die musikalische Substanz des Originals bleibt dennoch jederzeit erhalten. Der Text schildert das weihnachtliche Heilsgeschehen aus Sicht der Hirten, die als erste zu Zeugen der Geburt des Erlösers wurden.
Mit deutschem und französischem Text.

2847

Attwood, Thomas (1765–1838)
pdf Lehre mich, Herr – Teach me, o Lord
für SABar und Orgel
Bearbeitet von Hermann Angstenberger
Chorpart. mit Orgel € 1,30
Verl.-Nr.: BU 2847
Attwood war drei Jahre lang Kompositionsschüler von W. A. Mozart und wirkte anschließend als Hofkomponist in London und als Organist der Saint Paul’s Cathedral. Dort schrieb er seine berühmten „Anthems“, also Motetten für den anglikanischen Gottesdienst, deren Popularität in England bis heute anhält. Das sehr beliebte „Teach me, o Lord“ basiert auf einem Vers aus Psalm 119 und vertont die Bitte um göttliche Weisung und ein Leben nach Gottes Geboten. Daher eignet sich das Stück besonders zur Verwendung in den Gottesdiensten der Fastenzeit und in vorweihnachtlichen Bußandachten; es kann aber auch überall dort im Kirchenjahr seinen Platz finden, wo das Wort Gottes im Zentrum steht, beispielsweise in Wort-Gottes-Feiern. Die ebenso leicht fassliche wie klangvolle Musik lässt stilistische Einflüsse sowohl aus der Wiener Klassik als auch aus der englischen Frühromantik erkennen. Der von Hermann Angstenberger einfühlsam für dreistimmige Verhältnisse eingerichtete Satz ist auch von kleineren Chören problemlos zu bewältigen.
Mit deutschem und englischem Text.

2844

Händel, Georg Friedrich (1685–1759)
pdf So wie der Hirsch nach Wasser schreit (aus HWV 251b)
für SABar und Orgel
Bearbeitet von Tobias Zuleger
Chorpart. mit Orgel € 1,80
Verl.-Nr.: BU 2844
Die Sehnsucht nach Gott und seiner Nähe ist ein urmenschliches Bedürfnis, das im Bild des nach Wasser dürstenden Hirschs (Psalm 42) seine wohl bekannteste metaphorische Umschreibung gefunden hat. Händel wählte diesen Text mehrfach als Vorlage für seine Musik; die vorliegende Vertonung des ersten Psalmverses wurde für die Königliche Kapelle in London komponiert. Die für den Händel-Stil charakteristische Prägnanz der Themen sowie die hochbarocke Harmonik tragen dazu bei, dass sich der unnachahmliche „Händel-Drive“ entfaltet, der sowohl beim Chor wie auch bei den Zuhörern für musikalisches Vergnügen sorgen wird. Die im Original für Orchester gesetzte Begleitung wurde vom Herausgeber Tobias Zuleger geschickt für Orgel solo bearbeitet und ist problemlos manualiter spielbar. Auch wenn der angestammte „Lebensraum“ des Hirsches die Fastenzeit ist, kann das Werk in Gottesdiensten und Konzerten das ganze Jahr hindurch aufgeführt werden.

2841

Wesley, Samuel Sebastian (1810–1876)
pdf Du gewährst vollkommenen Frieden –
Thou wilt keep him in perfect peace

für SABar und Orgel
Bearbeitet von Hermann Angstenberger
Chorpart. mit Orgel € 1,80
Verl.-Nr.: BU 2841
Viele deutsche Chöre schätzen die wohlklingenden Motetten von Samuel Sebastian Wesley, von denen wir bereits einige in praktischen Ausgaben vorgestellt haben. Seine abgeklärte Vertrauensmotette „Du gewährst vollkommenen Frieden dem, der auf dich vertraut“ auf den bekannten Jesaja-Text zählt in England zum Repertoire vieler Chöre. Wesley gelingt es durch weite, ruhig fließende Melodiebögen und eine edle Harmonik, den unerschütterlichen Frieden, der aus tiefem Gottvertrauen erwächst, für den Hörer unmittelbar verständlich in Musik umzusetzen. Diese Perle englischer Chorliteratur steht nun dank einer Bearbeitung von Hermann Angsten-berger auch dreistimmig singenden Chören zur Verfügung; die einfühlsame deutsche Textübertragung stammt von Gerhard Weisgerber.
Mit deutschem und englischem Text.

Nach oben

Kinderchor / Oberstimmenchor

2845

Tambling, Christopher (1964–2015)
pdf Missa brevis in G
für Oberstimmenchor (SI, II, A) und Orgel (Flöte ad lib.)
Herausgegeben von Edward Tambling
Part. € 14,00 / Chorpart. € 2,00 / Flöte € 3,00
Verl.-Nr.: BU 2845
Tamblings „Messe in A“ (BU 2370, Kompositionsauftrag Pueri Cantores Würzburg) zählt hierzulande mittlerweile zu den meistgesungenen lateinischen Ordinarien für Kinder- bzw. Frauenchöre. Alle Freunde dieser Messe können sich nun auf eine neue, ebenso klangvolle Ordinariumsvertonung freuen. Das ursprünglich englisch textierte Original hat der Komponist kurz vor seinem Tod latinisiert, um es einem größeren Kreis an Chören zu erschließen. Und abermals werden Chorleiter, Sänger und Zuhörer gleichermaßen beglückt und fasziniert sein, mit welch einfachen technischen Mitteln der beliebte Komponist die Parameter Melodik, Harmonik und Rhythmus zu einem veritablen Kunstwerk kombiniert, das einfach nur Freude bereitet! Falls Sie planen, einen Oberstimmenchor zu gründen: Dieses Werk könnte den entscheidenden Anstoß geben und gleichzeitig das erste, prägende Erfolgserlebnis darstellen!
[Dauer: ca. 11 min.]

2842

Plum, Jean Marie (1899–1945)
pdf Zwei eucharistische Motetten
für Oberstimmenchor (S, A) und Orgel
Part. € 4,00 / Chorpart. € 1,00
Verl.-Nr.: BU 2842
Jean Marie Plum, belgischer Komponist und Ordenspriester, ist heute besonders für seine gediegene, spätromantische Orgelmusik bekannt. Was nur wenige wissen: Plum hat auch sehr effektvolle Chorstücke komponiert. Aus diesem Fundus stellen wir zwei harmonisch fantasiereich-aparte Gesänge für Oberstimmen und Orgel vor. Die beiden Chorstimmen sind ebenso wie der Orgelpart technisch einfach und befinden sich in bequemer Sopran- und Alt-Lage. Diese eucharistischen Preziosen werden Kinder- wie auch Frauenchöre gleichermaßen begeistern und können nicht nur in der Messe zur Kommunionausteilung, sondern auch an Fronleichnam und zur eucharistischen Anbetung erklingen.
Inhalt: Ave verum; Tantum ergo.

2859

Wallrath, Klaus (*1959)
pdf Wir, an Babels fremden Ufern (GL 438)
für Oberstimmenchor (S, Mezzo-S, A) und Klavier (Orgel)
Part. € 4,00 / Chorpart. € 1,00
Verl.-Nr.: BU 2859
Der Düsseldorfer Kantor Klaus Wallrath hat bereits mit seinen „Drei Psalm-Kanons“ (BU 2644) eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass er wohlklingende und gleichzeitig leicht ausführbare Musik für Oberstimmenchor zu schreiben vermag. Bei seiner neuesten Komposition für diese Besetzung handelt es sich um ein Arrangement eines schlichten und anrührenden lettischen Liedes, das neu in den Gotteslob-Stammteil (GL 438) aufgenommen wurde. Der an Psalm 137 orientierte Klagetext erfährt in der letzten Strophe durch den Verweis auf Jesu Kreuz und Auferstehung eine überzeugende Wendung in die tröstende, österliche Hoffnung. Wallrath lässt zunächst die Melodie des Liedes für sich sprechen und begleitet die ersten Strophen mit zarten, zurückhaltenden Akkordbrechungen, die eine atmosphärisch dichte Wirkung erzielen; die letzte Strophe jedoch ist kraftvoll harmonisiert – passend zur hoffnungsvollen Textwendung. Der Chorsatz ist teils unisono geführt, teils dreistimmig (S, MS, A) aufgefächert und harmonisch reizvoll gesetzt. Oberstimmenchöre aller Altersstufen werden dieses Werk gerne in ihr Repertoire aufnehmen.

Nach oben

Sologesang

2860

Cimarosa, Domenico (1749–1801)
pdf Laudate pueri Dominum (Psalm 113 (112)) (Erstdruck!)
für Sopran- oder Tenor-Solo, Orchester (2 Ob, 2 Hr [F], Streicher) und Orgel
Herausgegeben von Freidrich Hägele
€ 14,00 (2 Exemplare je € 12,00)
Verl.-Nr.: BU 2860
Domenico Cimarosa zählte zu den meistaufgeführten italienischen Komponisten des 18. Jahrhunderts und bekleidete im damaligen Musikleben höchste Positionen: Er war u. a. als Hofkomponist der Zarin in St. Petersburg und am Wiener Kaiserhof tätig. Im Gegensatz zu seinem Opernschaffen ist sein ebenso umfangreiches wie qualitätvolles kirchenmusikalisches Oeuvre heute kaum bekannt. Das könnte sich nun ändern, denn im Archiv des Stiftes Einsiedeln hat Friedrich Hägele eine wertvolle kirchenmusikalische Quelle entdeckt, die nun erstmals im Druck erscheint: Cimarosas Vertonung des 113. Psalms für Solosopran (oder -tenor) und Instrumente. Die unbeschwerte und frische Musik verbindet sich mit dem Lobcharakter des Psalmtextes zu einer glücklichen Einheit, bei der Cimarosas kompositorische Fähigkeiten deutlich zutage treten. Dieses kirchenmusikalische Kleinod vermag jedes Kirchenkonzert zu bereichern und lässt sich aufgrund seiner Kürze auch hervorragend in der Liturgie einsetzen – idealerweise als Ergänzung zu einer Orchestermesse.

2849

Zum 50. Todestag 2017:
Günther, Gerherd (1898–1967)

pdf Vater unser im Himmelreich
für Singstimme (einstimmigen Chor), Viola und Orgel
Herausgegeben von Franz Holl
€ 10,00 (2 Exemplare je € 8,00)
Verl.-Nr.: BU 2849
Von Gerhard Günther gibt es noch so manche praxisorientierte Komposition zu entdecken. Der Kantor komponierte seine stets der Romantik verpflichteten, durch Wohlklang und große Textbezogenheit gekennzeichneten Werke für die unmittel-bare Praxis seiner Chöre im sächsischen Mittweida. Hier stellen wir im Erstdruck seine wertvolle Kantate über den Luther-Choral „Vater unser im Himmelreich“ vor. Die Singstimme übernimmt stets den cantus firmus und kann daher mit minima-lem Aufwand einstudiert werden, wobei eine Ausführung entweder durch Sologesang oder durch einen einstimmigen Chor möglich ist; auch die Gemeinde kann optio-nal in ausgewählten Strophen einbezogen werden. Die beiden Instrumentalstimmen sind technisch auch von weniger Geübten zu bewältigen. Wenngleich es sich bei der Vorlage um ein lutherisches Kirchenlied handelt, ist das Vaterunser als Grundgebet der gesamten Christenheit doch der ökumenische Text schlechthin, weshalb die Kantate auch im katholischen Gottesdienst Heimat finden kann.

Nach oben

Orgelwerke

Orgel solo

2853

pdf Bekannte Weihnachtspastoralen des Barock, Band 2 (Ped.)
Bearbeitet und herausgegeben von Edward Tambling
Verl.-Nr.: BU 2853
Der erste Band mit bekannten Weihnachtspastoralen des Barock hat sich bei vielen Organisten zu einem wertvollen musikalischen Begleiter im Weihnachtsfestkreis entwickelt: Die einfach konzipierten Stücke transportieren weihnachtliche Stimmung und zeichnen sich in der Regel durch eine empfindsame Melodik und einen gleichbleibenden, wiegenden Rhythmus aus, was sie zu idealen Vorlagen für Orgeltranskriptionen macht. Der englische Organist Edward Tambling entdeckte im Schaffen weiterer Barockkomponisten einschlägige Sätze, die er in bewährter Weise für den hier vorliegenden zweiten Pastoralen-Band bearbeitete. Acht weitere Ohrenschmeichler, technisch leicht bis höchstens mittelschwer und vielseitig in Gottesdienst, Andacht und Konzert einsetzbar!
Werke von: Geminiani, Händel, Molter, Sammartini, Schiassi, Stamitz, Stanley, Valentini

2846

Thiele, Ludwig (1816–1848)
pdf Orgelwerke (Ped.)
Herausgegeben von Tobias Zuleger
Preis: € 22,00 (88 Seiten)
Verl.-Nr.: BU 2846
Die Lebensumstände des Berliner Komponisten und Organisten Ludwig Thiele sind vergleichbar mit jenen von Julius Reubke: Beide waren hochbegabt, starben jung und hinterließen nur wenige, dabei qualitativ hochstehende Werke. Thiele zählt zu den allerersten (früh-)romantischen deutschen Komponisten, die Werke großen Zuschnitts in absolut orgelmäßiger Diktion verfasst haben. Umso verwunderlicher ist es, dass seine Kompositionen im heutigen Konzertleben nur wenig präsent sind und kaum in modernen Ausgaben vorliegen. Das ändert sich mit dem vorliegenden Sammelband, der vier seiner Hauptwerke in einer kritischen Edition zusammenfasst und damit eine empfindliche Lücke im Repertoire der deutschen Orgelmusik des 19. Jahrhunderts schließt.
Inhalt: Chromatische Fantasie und Fuge a-Moll; Fuga a 4 voci; Concertsatz; Thema mit Variationen As-Dur.

PM62.16

Vierne, René (1878–1918)
pdf Gesamtausgabe der Orgelwerke – Band 6 (Man.)
Herausgegeben von Nanon Bertrand
Preis: € 22,00 (44 Seiten)
Verl.-Nr.: PM62.16
Die vielbeachtete Orgel- und Harmoniumschule von René Vierne richtet sich an Orgelschüler mit grundlegenden Klavier-Vorkenntnissen. Unser französischer Partnerverlag hat daraus nun zwanzig „Préludes-Exercises“ in einer separaten Edition veröffentlicht. Jedes dieser kurzen, manualiter konzipierten Stücke übt eine spezifische technische Fähigkeit des Orgelspiels ein wie etwa stumme Fingerwechsel oder verschiedene Artikulationsweisen; der Notentext enthält zu diesem Zweck auf Vierne zurückgehende Fingersätze, Ausführungshinweise und Registrierangaben für Orgel und Harmonium. Den Doppeltitel „Préludes-Exercises“ hat Vierne mit Bedacht gewählt, da es sich trotz der spieltechnischen Zielsetzung keineswegs um trockene, akademische Fingerübungen handelt, sondern um sehr reizvolle Charakterstücke, die in der französisch-romantischen Prélude-Tradition stehen. Sie eignen sich hervorragend als Ergänzungs-Literaturstücke zu einer Orgelschule, werden aber dank ihrer Vielseitigkeit auch in Gottesdienst und Konzert ihre Wirkung nicht verfehlen.

Nach oben

Orgelmusik zu vier Händen

28361

Elgar, Edward (1857–1934)
pdf Pomp and Circumstance (Ped.)
Marsch Nr. 1 op. 39,1

für Orgel zu vier Händen
Bearbeitet von Michael C. Funke
Preis: € 14,00 (28 Seiten)
Verl.-Nr.: BU 2836
Nicht nur die anglikanische Kirchenmusik, sondern auch die englische Instrumentalmusik der Romantik erfreut sich auf dem Kontinent einer wachsenden Anhängerschaft. Eines der „englischsten“ Stücke überhaupt ist zweifellos der Marsch Nr. 1 aus Elgars Zyklus „Pomp and Circumstance“, dessen lyrischer Mittelteil mit der Textierung „Land of Hope and Glory“ derartige Beliebtheit erlangt hat, dass er sogar als heimliche Nationalhymne Britanniens gilt. Der Bayreuther Kantor Michael C. Funke hat dieses Meisterwerk der englischen Musikgeschichte nun in einer spieltechnisch angenehm gesetzten Bearbeitung für vierhändige Orgel vorgelegt, die sich musikalisch sehr eng am Original orientiert. Das noch immer überschaubare Repertoire für zwei Spieler(innen) wird durch diese Edition um ein berühmtes und bei Organisten wie Zuhörern gefragtes Werk bereichert.

Nach oben

Orgel und Instrument/e

2852

de Jong, Margaretha Christina (*1961)
pdf Sechs Fantasiestücke op. 79 (Ped.)
für Violine und Orgel

Herausgegeben von Albert Clement
Preis: € 16,00 (inkl. Stimme)
Verl.-Nr.: BU 2852
Die „Sechs Fantasiestücke“ stehen unverkennbar in der ehrwürdigen Tradition des romantischen Charakterstücks: Jede dieser kompositorischen Preziosen evoziert eine charakteristische Stimmung, die bereits im jeweiligen Titel anklingt. Die persönliche Tonsprache von Margaretha Christina de Jong, die unverkennbar von der Romantik und der Jazzharmonik inspiriert ist, wird Spieler wie Hörer durch ihre Ausdrucksstärke in den Bann ziehen. Für die gottesdienstliche Verwendung können Einzelsätze flexibel herausgegriffen werden; eine konzertante Aufführung des gesamten Zyklus’ wird wegen der abwechslungsreichen Grundstimmung der Stücke ebenfalls eine glänzende Wirkung erzielen. Sowohl Violin- als auch Orgelstimme (besonders aber der Pedalpart) stellen nur sehr moderate technische Ansprüche, so dass der Zyklus für einen breiten Musikerkreis eine willkommene Repertoireergänzung darstellt.
Inhalt: Regen; Schmerz; Frühling; Wiegenlied; Melancholie; Freude.

2839

Willscher, Andreas (*1955)
pdf Concertino
für Orgel und Schlagwerk

Preis: € 14,00 (inkl. Stimme)
Verl.-Nr.: BU 2839
In den letzten Jahren liest man immer häufiger Konzertankündigungen für die Besetzung Orgel und Schlagwerk. Das ist kein Wunder, lassen sich doch diese beiden Instrumente sehr vielseitig und effektvoll kombinieren! Bislang existieren allerdings für dieses ungewöhnliche Instrumentalduo nur wenige Kompositionen, so dass die beteiligten Musiker meist gemeinsam improvisieren. Die weniger Improvisationsmutigen wird es daher freuen, dass sich Andreas Willscher, der Mann für das Ungewöhnliche, nun auch dieser Besetzung angenommen hat. Sein dreisätziges „Concertino für Orgel und Schlagwerk“ macht Gebrauch von verschiedenen Schlaginstrumenten (Pauken, Vibraphon oder Glockenspiel sowie Xylophon), deren klangliche Eigenschaften den Charakter der einzelnen Sätze fantasievoll prägen. Der Orgelpart ist von überschaubarem Schwierigkeitsgrad und auch für nebenamtliche Organisten erreichbar. Eine effektvolle Bereicherung für jede Orgel-(Plus-)Konzertreihe!
Inhalt: Fanfare und Passacaglia verkehrt herum; Melancholische Idylle; Toccata.

Nach oben