Datenschutz Impressum AGB D E F

The English Organ - Neuerscheinung Januar 2020!

Was assoziiert man mit der "Englischen Orgel"? Majestätische Klänge in großer Akustik, säuselnde Chorbegleitung bei einem Evensong, Pomp und Glorie bei Feierlichkeiten des Königshauses oder bei der "Last night of the Proms"? All dies trifft zu, darüber hinaus ist sie das Medium für viele der besten Kompositionen, die je auf der Insel komponiert wurden. Ihre Geschichte ist faszinierend und hängt immer eng zusammen mit historischen, sozialen und religiösen Entwicklungen des Landes.

Die Geschichte der englischen Orgel geht immerhin bis zum Jahr 1520 zurück, auch wenn in der Reformation unter Henry VIII. und später im englischen Bürgerkrieg die meisten Orgeln zerstört wurden. Bis ins 19. Jh. hinein waren die englischen Orgeln eher den südeuropäischen verwandt mit schwachem Ton und streicherähnlichem Oberstimmenklang, nicht zu vergleichen mit der Klangfülle der norddeutschen oder niederländischen Instrumente der Renaissance und des Barock. Von wenigen Veränderungen wie etwa dem Aufkommen einer bescheidenen "Swell Division" abgesehen, blieb die englische Orgel im Wesentlichen bis in die 1840er Jahre unverändert.

Es waren nicht zuletzt die Entdeckung der Orgelwerke Bachs (die ein Vollpedal erforderten) und das Wirken Mendelssohns auf der Insel, die eine sich rasante vollziehende Revolution im englischen Orgelbau auslösten: Es entstanden in kürzester Zeit große Instrumente in Kathedralen ebenso wie in Konzerthallen, wobei sich in Hinblick auf letztere die Städte gegenseitig zu übertrumpfen versuchten. Der Viktorianische Organist konnte sein Publikum nun insbesondere mit Transkriptionen großer Orchesterwerke erfreuen, wobei sein Instrument nun in der Lage war, das Orchester klanglich optimal zu imitieren.
Tendenzen der in den 20-er Jahren des vorigen Jahrhunderts in Deutschland einsetzenden Orgelbewegung kamen in England erst in den 1950-er Jahren an (London, Royal Festival Hall and Brompton Oratory, Oxford, The Queens' College). Heute werden in England Orgeln verschiedenster Stilrichtungen - auch von internationalen Werkstätten - gebaut, so dass eine reiche Orgellandschaft sowohl in Kirchen als auch Konzertsälen anzutreffen ist.
Diese Veröffentlichung stellt das erste Filmprojekt dar, das sich der Geschichte der Orgel in England widmet. Über ein Jahr lang wurden 40 Orte in drei Kontinenten aufgesucht, darunter Kathedralen und Konzerthäuser, die Instrumente beherbergen, die zu den weltweit bedeutendsten gehören, etwa: King's College, Cambridge; Universalist Church Rochester, New York, City Coventry Cathedral; St George's Hall, Liverpool; Truro Cathedral; Sydney Town Hall; St Paul's Cathedral, Melbourne; Auckland Cathedral and The Caird Hall, Dundee.

Insgesamt werden 33 der bedeutsamsten Orgeln von der einmanualigen mit vier Registern (Scudamore) bis zur fünfmanualigen mit über 100 Registern und 64' Pedalzunge (Sydney Town Hall) in Bild und Ton vorgestellt. Drei zusätzliche CDs (gut zehn Stunden Musik) mit sorgsam ausgewählten, mehrere Hundert Jahre Geschichte abdeckenden Orgelwerken von großer Relevanz und mit Bezug zum jeweiligen Instrument komplettieren diese Präsentation.

Daniel Moult, "einer der besten Organisten unserer Zeit" (The Organ), ist bekannt für seine virtuosen, intelligenten und engagierten Interpretationen. Sein Orgelspiel und seine Musikalität werden als "berauschend" (Gramophone), "glanzvoll" (The Organ) und "formidabel" (Organists' Review) bezeichnet.


TEO_Cover

4 DVDs (13 Stunden); 3 CDs (3,5 Stunden); 64 Seiten Begleitheft; Preis: € 78,-

DVD 1: Der lange Beginn - Der viktorianische Boom - Moderne und Nostalgisches
3x 70 Minuten-Filme über die drei Phasen der englischen Orgelgeschichte
DVDs 2-4: Filmisches Portrait jeder Orgel und filmische Orgelinterpretationen an folgenden Orten:

DVD 2: Die lange Anfangszeit

• Wetheringsett Organ: William Byrd, Fantasia in A minor
• Adlington Hall: Henry Purcell, Voluntary in G
• St Botolph's, Aldgate: Henry Purcell, Voluntary for the Double Organ
• Christ Church, Spitalfields: George Friderick Handel / John Walsh, Concerto in F (Op. 4, No. 4)
• Clare College, Cambridge: George Green, Voluntary in E-flat
• Ponsonby Baptist Church, Auckland: William Boyce, Voluntary II
• Ashridge House: Samuel Sebastian Wesley, Choral Song [and Fugue]
• St James's, Bermondsey: William Russell, Voluntary IV from 12 Voluntaries (1812)
• Kidderminster Town Hall: Henry Smart, Andante Grazioso [in E]; J.S. Bach, Das Alte Jahr (BWV 614); J.S. Bach, In Dir ist Freude (BWV 615)
• St Anne's, Limehouse: Samuel Sebastian Wesley, Larghetto [in F sharp minor]; J.S. Bach Nun Komm der heiden Heiland (BWV 599); J.S. Bach Herr Christ der einge Gottes Sohn (BWV 601)
• St George's Hall, Liverpool: Felix Mendelssohn / William Thomas, Best War March of the Priests
• Scudamore Organ: Edwin George Monk, Angel Voices
• Holy Trinity, Walton Breck: Felix Mendelssohn, Andante alla marcia in B-flat

DVD 3: Der viktorianische Boom

• St Bartholomew's, Armley: Felix Mendelssohn, Sonata VI
• City Baptist Church, Launceston, Tasmania: Charles Hubert Hastings Parry, Chorale Fantasia on an Old English Tune: When I Survey the Wondrous Cross
• St George's, Cullercoats: Charles Villiers Stanford, Postlude in D minor
• The Grove Organ, Tewkesbury Abbey: John Stainer, Prelude and Fughetta
• Truro Cathedral: Charles Hubert Hastings Parry, Fantasia and Fugue in G major [1913 version] / Charles Villiers Stanford, Magnificat in A (with the Girl Choristers of Truro Cathedral Choir)
• St Paul's Cathedral, Melbourne: Edward Elgar, Organ Sonata, 1st Movt.
• Sydney Town Hall: Charles Villiers Stanford, Fantasia and Toccata in D minor
• Christ Church, Port Sunlight: Frank Bridge, Allegro Grazioso (from Six Organ Pieces)
• First Universalist Church, Rochester, New York: Percy Whitlock, Divertimento
• Dunedin Town Hall: Harvey Grace, Fantasy-Prelude: Resurgam / Harold Britton Variations on "I Got Rhythm"

DVD 4: Modernität und Nostalgie

• Caird Hall, Dundee: Percy Whitlock, Fanfare; George Thalben-Ball, Variations on a Theme by Paganini for Pedals
• King's College, Cambridge: Percy Whitlock, Fantasie Choral No. 2
• Lady Susi Jeans House Organ, Royal Birmingham Conservatoire: Arnold Cook, Impromptu
• The London Oratory, Brompton: Patrick Gowers, Toccata
• Coventry Cathedral: Brian Brockless, Prelude, Toccata and Chaconne
• Jack Lyons Concert Hall, University of York: Peter Racine Fricker, Pastorale
• St Ignatius Loyola, New York City: Kenneth Leighton, Gloria (from Missa de Gloria); Kenneth Leighton, Ite, missa est (from Missa de Gloria)
• The Chapel of St Mary Undercroft, Palace of Westminster: David Matthews, Kommt her zu mir, spricht Gottes Sohn; Samuel Sebastian Wesley Andante in G
• Edington Priory: Douglas Mason, Fanfare
• Auckland Cathedral: John Joubert, Processional; Ian Farrington, Live Wire!

Nach oben

Orte und eingespielte Werke auf den drei CDs:

CD 1
• Wetheringsett Organ: William Byrd, Fantasia in A minor
• Adlington Hall: Henry Purcell, Voluntary in G major
• St Botolph's, Aldgate: John Worgan, Piece No. VII in D; John Stanley Voluntary in G minor (Op.5, No. 7)
• Christ Church, Spitalfields: John Stanley, Voluntary in D minor (Op.5, No. 7)
• Clare College, Cambridge: George Green, Voluntary in E-flat
• Ponsonby Baptist Church, Auckland: William Boyce, Voluntary IX
• Ashridge House: Samuel Wesley, Piece in C
• St James's, Bermondsey: Samuel Wesley, Piece 8, 9 and 10 (12 Short Pieces)
• Kidderminster Town Hall: Henry Smart, Postlude in C
• St Anne's, Limehouse: Felix Mendelssohn, Sonata I
• St George's Hall, Liverpool: Felix Mendelssohn / William Thomas Best, War March of the Priests

CD 2

• St Bartholomew's, Armley: Johannes Brahms, Praeludium und Fuge in g: Herzlich tut mich erfreuen (Op. 122, No. 4); Charles Villiers Stanford, Trio (Set 2, Op. 105v)
• City Baptist Church, Launceston, Tasmania: Charles Hubert Hastings Parry, Chorale Prelude on Croft's 136th
• St George's, Cullercoats: Edward Elgar, Vesper Voluntaries 3 and 4; Charles Villiers Stanford, Postlude in D minor
• St Paul's Cathedral, Melbourne: Frank Bridge, Adagio in E
• Truro Cathedral: Charles Hubert Hastings Parry, Fantasia and Fugue in G major [1913 version]; Herbert Howells, Psalm Prelude (Set 2, No. 1)
• St George's Hall, Liverpool: Edward Elgar / Herbert Brewer, Chanson de Matin
• Sydney Town Hall: Charles Villiers Stanford, Fantasia and Toccata in D minor

CD 3

• The Grove Organ, Tewkesbury Abbey: John Stainer, Prelude and Fughetta
• First Universalist Church, Rochester, New York: Percy Whitlock, Folk Tune
• Dunedin Town Hall: Harvey Grace, Fantasy-Prelude: Resurgam
• Caird Hall, Dundee: Alfred Hollins, A Song of Sunshine
• King's College, Cambridge: Herbert Howells, Rhapsody No. 3; Ralph Vaughan-Williams, Rhosymedre
• Susi Jeans's House Organ, Royal Birmingham Conservatoire: Arnold Cook, Impromptu
• The London Oratory, Brompton: Benjamin Britten, Prelude and Fugue on a Theme of Vittoria
• Coventry Cathedral: Brian Brockless, Prelude, Toccata and Chaconne
• Jack Lyons Concert Hall, University of York: Kenneth Leighton, Paean
• St Ignatius Loyola, New York City: Kenneth Leighton, Lumetto
• The Chapel of St Mary Undercroft, Palace of Westminster: Stephen Hough, Von Gott will ich nicht lassen
• Edington Priory: David Matthews, Invocation
• Auckland Cathedral: Ronald Corp, Festivo

Nach oben