Datenschutz Impressum AGB

Unsere Orgelwerke im Spiegel der Fachpresse

Details und Probeseiten zu allen Editionen finden Sie auf unserer Orgel-Katalogseite.


2833

Edward Elgar – Pomp and Circumstance-Marsch Nr. 1 op. 39,1
Verl.-Nr. BU 2836

Die handwerklich geschickt gemachte Transkription des populären Marsches besticht durch ihre gute Spielbarkeit. Wo Laienorganisten in Fassungen für zwei Hände an spieltechnische Grenzen stoßen, finden sie hier eine sinfonisch angelegte und doch darstellbare Fassung. Gerade für unterhaltsame vierhändige Programme ist das ein Gewinn.
[Kirchenmusikalische Mitteilungen Freiburg 79/2018]

***

2833

Christopher Tambling – Best of British
Verl.-Nr. BU 2833

Bei allen Kompositionen steht die Spielfreude im Vordergrund: schöne Melodien, packende Rhythmik. Bei höchstens mittlerem Schwierigkeitsgrad und überschaubarer Länge sind alle in der Liturgie einsetzbar. Klangschöne Musik und geringer Übeaufwand stehen hier in der Waage! Empfehlenswert!
[Kirchenmusikalische Mitteilungen Paderborn 1/2018]

Tambling schrieb seine Musik mit dem ausdrücklichen Ziel, Musikern wie Zuhörern in erster Linie Freude zu bereiten. Das ist ihm bei den meisten seiner Werke sicher gelungen. Manchmal haben sie geradezu archetypischen Charakter: „Spiel mal ein Trumpet Tune“ – das könnte dann genauso klingen wie Tamblings Tune. Seine Musik ist leicht fasslich, dabei aber nie langweilig oder vorhersagbar.
[Forum Kirchenmusik 6/2017]

***

2830

Andreas Willscher – Orgelsymphonie „Biblische Tänze“
Verl.-Nr. BU 2830

Das Thema, dem sich der Komponist stellt, ist interessant und reizvoll. Die fünf biblischen Tanzszenen bieten dem Zuhörer einen direkten programmatischen Zugang zum Klangerlebnis; die Vertonung lässt das Geschehen unmittelbar erscheinen. Gerade für Zuhörer, die sonst nicht ausgesprochene Orgelspezialisten sind, kann dies einen guten Zugang zur (Orgel)musik bieten. Vom Schwierigkeitsgrad nicht nur etwas für Profis.
[Kirchenmusik im Bistum Aachen, 10/2017]

Willscher überrascht auch hier wieder mit einer phantasievollen freien Verwendung der Orgel, die zu überzeugenden Ergebnissen führt. Das ist gelungene, authentische moderne Orgelmusik, die ebenso spannend wie erfreulich zu spielen und zu hören ist.
[Kirchenmusik im Bistum Limburg 1/2018]

***

2814

Lambert Kleesattel – Orgelwerke. Zehn Stücke für Orgel solo
Verl.-Nr. BU 2814

Im (neo-) romantischen Klangrausch gibt es hier melodisch gefällige Musik mit smarten und satten Akkorden und süffiger Struktur. Formenreichtum und Spielfreude sind garantiert bei diesen Stücken, die für Gottesdienst und Konzert gleichermaßen bestens geeignet sind. Ein absolut lohnender Notenband!
[Forum Kirchenmusik 3/2018]

Kleesattel schreibt ansprechende, wohlklingende und qualitativ hochstehende Orgelmusik. Die Stücke sind harmonisch und stilistisch vielseitig, gut spielbar und einfach erfreulich.
[Kirchenmusik im Bistum Limburg 1/2018]

***

2803

Margaretha Christina de Jong – Zwölf Fantasiestücke op. 71 für Orgel solo
Verl.-Nr. BU 2803

„De Jong vermag aber auch gänzlich andere Hörimpulse und Wahrnehmungsgenüsse zu platzieren, denn die erweiterte Jazz-Harmonik scheint für sie ebenfalls eine lustvolle Herausforderung zu sein. Sie nutzt sie sowohl für reflektiert-ernste als auch humorvoll-verschmitzte Formen, die eine rhythmische Eigenständigkeit an den Tag legen. Schnell ist das Verlangen geweckt: Das möchte ich noch einmal hören!“
[www.musikundtheologie.de 09/2016]

De Jong vermag aber auch gänzlich andere Hörimpulse und Wahrnehmungsgenüsse zu platzieren, denn die erweiterte Jazz-Harmonik scheint für sie ebenfalls eine lustvolle Herausforderung zu sein. Sie nutzt sie sowohl für reflektiert-ernste als auch humorvoll-verschmitzte Formen, die eine rhythmische Eigenständigkeit an den Tag legen. Schnell ist das Verlangen geweckt: Das möchte ich noch einmal hören!
[www.musikundtheologie.de 09/2016]

***

2792

Andreas Willscher – 4. Orgelsymphonie „Die Marianische“
Verl.-Nr. BU 2792

„Der auf gregorianischen Themen basierende Zyklus eignet sich für den konzertanten, aber auch für den liturgischen Gebrauch. Anders als der gattungsspezifische Titel es vermuten lässt, bewegt sich der Schwierigkeitsgrad der Sätze im mittleren Bereich und ist auch vom Umfang her überschaubar. Moderat moderne Klänge.“
[Kirchenmusik im Bistum Aachen, April 2017]

„Die Orgelsymphonie verbindet viele sympathische Eigenschaften: Sie ist knapp in der Diktion, die Tonsprache ist zeitgenössisch und das Werk ist nicht schwer zu spielen. Die Sätze können sowohl zyklisch im Konzert erklingen als auch einzeln im Gottesdienst. Sehr empfehlenswert.“
[Kirchenmusikalische Mitteilungen Freiburg 77/2017]

***

2784

Ein feste Burg ist unser Gott, Bd. 1 (21 Choralvorspiele)
Verl.-Nr. BU 2784

„Die Komponisten der Choralbearbeitungen sind allesamt „Kleinmeister“ der romantischen Orgelmusik, die aber gerade auch in der kleinen Form des Choralvorspiels durchaus meisterlich komponiert haben. Die Stücke sind praktisch alle auch von nebenberuflichen Organisten sehr gut zu erreichen und können das Repertoire darüber hinaus insofern bereichern, als die meisten Bearbeitungen auch auf kleinen Orgeln (zwei davon sogar als Manualiterstücke auf einer Truhenorgel) darstellbar sind – eine echte Bereicherung für den Notenschrank.“
[Württembergische Blätter für Kirchenmusik 2/2017]

***

2772

Pedal Power
Verl.-Nr. BU 2772

„Die Spanne der 29 Werke reicht vom Barock über die Romantik bis in die Gegenwart. Das besondere Verdienst des Herausgebers ist es, eine Reihe von bekannten Komponisten/-innen zum Verfassen eines neuen Werks inspiriert zu haben. Eine Beschäftigung mit dieser Ausgabe lohnt sich!“
[Kirchenmusik im Bistum Osnabrück 52/2017]

„Weit gefehlt, wenn man beim Stichwort „Pedalsolo“ nur an steife und künstlerisch anspruchslose Übungen aus Orgelschulen denkt. Die Stücke eignen sich für Liturgie, Konzert, Unterricht und nicht zuletzt zur eigenen Freude am Pedalspiel.“
[Kirchenmusikalische Mitteilungen Freiburg 77/2017]

***

2771

Franz Liszt (Orgelbearbeitung von Marcel Dupré) – Variationen über „Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“
Verl.-Nr. BU 2771

„Eine interessante Geschichte. Dupré hat die pianistischen Passagen in eine orgelgerechte Fassung gebracht, so dass sich die Klavierfassung der Variationen hier in einem tollen Orgelgewand zeigen kann. Das ist eine tolle Alternative zur Originalfassung und wert, ins Repertoire aufgenommen zu werden.“
[Württembergische Blätter für Kirchenmusik 2/2017]

„Dupré hat eine Orgelfassung erarbeitet, die zahlreiche pianistische Elemente der originalen Klavierversion integriert. Filsells hervorragende Edition stellt eine gute Ergänzung des Liszt'schen Orgel-Œuvres dar. Wer die Variationen über „Weinen, Klagen“ spielt, wird ein Exemplar dieser Ausgabe besitzen wollen.“
[The American Organist 12/2016]

***

2769

Margaretha Christina de Jong – Sechs Weihnachtsfantasien op. 55
Verl.-Nr. BU 2769

„Die erfolgreiche Komponistin Margaretha Christina de Jong bereichert mit den sechs Weihnachtsfantasien über die bekanntesten Weihnachtslieder das weihnachtliche Repertoire für Liturgie und Konzert mit originellen und publikumswirksamen Sätzen.“
[Ars Organi 1/2017]

***

2737

Edward Elgar – Pomp and Circumstance (Marsch Nr. 4 op. 39,4)
Verl.-Nr. BU 2737

„Das großangelegte Werk zeichnet sich durch Spielwitz und Charme aus - etwas für Könner.“
[Neue Töne. Kirchenmusik im Bistum Münster I/2016]

***

2729

Christopher Tambling – Best loved Melodies, Bd. 3
Verl.-Nr. BU 2729 (pedaliter) / BU 2730 (manualiter)

„Der Band enthält eine Reihe populärer und gern gehörter Klassik-Hits, die sich auch auf der Orgel gut darstellen lassen. Tambling gelingt es trotz Zugeständnissen an die einfache Spielbarkeit, sehr gut klingende Bearbeitungen zu erstellen, die auch für D-Organist/inn/en erreichbar scheinen und die man bisweilen sehnlich gesucht hat. Fazit: sehr zu empfehlen; eine (nicht nur für Kasualien) sehr gut zu verwendende Ausgabe!“
[Kirchenmusik im Bistum Limburg 1/2017]

„Diese Ausgabe für die Praxis wird Einzug auf den Orgelemporen halten. Die Bearbeitungen sind leicht zu realisieren, trotzdem satztechnisch geschmackvoll gemacht.“
[Kirchenmusik im Bistum Mainz 22/2016]

***

2721

Andreas Willscher – Portraits biblischer Frauen
Verl.-Nr. BU 2721

„Diese 10 Portraits von Frauengestalten der Bibel verlangen nur gelegentlichen Einsatz des Pedals. Sie sind sehr einfach zu spielen und enthalten Momente echter Poesie.“
[Guy Bovet in „La Tribune de l'Orgue“ 2016/3]

„Der Komponist versteht es gekonnt, bildhafte Stimmungen zu erzeugen. Die technischen Anforderungen sind überschaubar, einige Sätze sind auch rein manualiter, etwa auf kleineren Instrumenten ausführbar. Als Meditationen für den Gottesdienst oder in Geistlichen Abendmusiken verwendbar.“
[Kirchenmusik im Erzbistum Bamberg 63/2016]

„Die Stücke bereiten Freude beim Musizieren. Die musikalischen Portraits können idealerweise in Verbindung mit den entsprechenden Textpassagen aus der Bibel verbunden werden.“
[Neue Töne. Kirchenmusik im Bistum Münster I/2016]

***

2716

Andreas Willscher – Terrarium – Acht Charakterstücke
Verl.-Nr. BU 2716

„Willscher erweist sich – wieder einmal! – als geistreicher Meister der kleinen Form. Wer Lust hat (und die kommt beim Spielen der leichten bis sehr leichten Opuscula auf), kann sie gerne für große Orgel umarbeiten. Viel Spaß mit diesem Terrarium, das am Ende keiner sauber machen muss ...“
[Organ 3/2016]

„Ein ziemlich humoristischer und sehr angehmer manualiter-Zyklus, in dem mehrere Tiere und Pflanzen beschrieben werden. Tonale Sprache, leicht zu spielen und zu hören.“
[Guy Bovet in „La Tribune de l'Orgue“ 2016/3]

„Der Willscher-Zoo hat angebaut. – Eine echte Freude!“
[Kirchenmusik im Bistum Limburg 2/2016]

***

2700

Sorties der französischen Romantik
Verl.-Nr. BU 2700

„Eine willkommene Bereicherung für den sonntäglichen Gebrauch und eine reich gefüllte Fundgrube für mitreißende Zugaben bei Orgelkonzerten.“
[Musik und Kirche 3/2015]

„Die Sammlung bietet eine gute Möglichkeit, die Klassiker-Rausschmeisser von Dubois, Boëllmann und Co um einige nicht minder lohnende Stücke von unbekannten Zeitgenossen zu erweitern.“
[Musik & Gottesdienst 3/2016]

***

2683

Bekannte Weihnachtspastoralen des Barock
Verl.-Nr. BU 2683

„Die zeitlose Schönheit der bekannten Stücke wird auch in den klanglich quasi reduzierten Versionen für Orgel ihre Wirkung nicht verfehlen, zumal Tamblings Bearbeitungen die Originalpartituren bis ins Detail wiedergeben.“
[orgel-information.de 10/2016]

„Die Einrichtung für Orgel darf als gelungen bezeichnet werden. Empfehlenswerte Veröffentlichung.“
[Musica Sacra 4/2015]

„Insgesamt 7 meist sehr bekannte Stücke in bewährter englischer Manier hand- und fußgerecht eingerichtet für die Orgel, ohne größeren Übeaufwand ausführbar zur Erfreuung der versammelten Christmettengemeinde.“
[Kirchenmusik im Bistum Mainz 21/2015]

***

Nach oben